Spielbericht der Damenmannschaft

Starke Rückrunde setzt sich fort

DAMEN II:

Sa., 29.04.2017:

21. SPIELTAG LANDESLIGA RHEIN-NECKAR II:

SV Zeutern II – MFC 08 Lindenhof 7:0 (5:0)

SVZ: Bettina Metz (TW), Megan Macer, Nathalie Lehner, Jacqueline Hertl, Emily Wagner, Saskia Benz, Elena Schanzenbach (70. Laura Wetzel), Stephanie Schleweis (82. Franziska Lichtenberger), Jenny Wagner, Aline Hertl, Aylin Knopf (60. Clarissa Magel).

Torschützinnen:

1:0 (5.) A. Hertl

2:0 (9.) A. Hertl

3:0 (14.) A. Hertl

4:0 (42.) Schleweis

5:0 (45.) Knopf

6:0 (56.) J. Wagner

7:0 (63.) A. Hertl

 

Starke Rückrunde setzt sich fort

Im achten Rückrundenspiel konnte das Team von Coach Joachim Reichert den 5. Sieg einfahren und damit seinen imposanten 3. Platz in der Rückrundentabelle verteidigen. Neben dieser starken Zwischenbilanz besonders erwähnenswert waren drei Comebacks und ein Debüt: gegen den Tabellenvorletzten aus Mannheim bestritt zum Einen Torhüterin Bettina ihr erstes Spiel seit mehreren Monaten und vertrat damit Stammkeeperin Ricarda Weser (Vielen Dank Bettina für Dein „Einspringen“). Zudem kamen Stefanie nach fünfwöchiger Verletzungspause und im Laufe der Begegnung auch noch Laura zu ihrem ersten Einsatz seit Januar (Hallenturnier) sowie Franziska zu ihrem ersten Spiel überhaupt.

Ihrer aufgrund der Tabellensituation und des 6:1-Hinspielerfolges klaren Favoritenstellung wurde unsere Mannschaft von Beginn an gerecht und Kapitänin Aline schoss diese nach gutem Zuspiel von Elena früh mit 1:0 in Front (5.). Nur vier Minuten später legte die gleiche Akteurin zum 2:0 nach. Weiterhin unsere Elf im Vorwärtsdrang. War Elena in der 14. Minute zunächst noch an der Torlatte gescheiterte, war kurz darauf wiederum Aline zur Stelle und netzte zum Hattrick binnen nur neun Minuten und dem damit 3:0 ein. Zwei Minuten später verfehlte Jenny mit einer Direktabnahme aus der Luft nur knapp das Tor, ehe die Gäste in Minute 18 zu deren erstem Torschuss kamen, der Bettina jedoch auf keine echte Probe stellte. Nach rund 25 Minuten häuften sich die Torchancen für unser Team noch mehr und gerade bei den von Nathalie gut getretenen Eckbällen brannte es im Strafraum der Gäste oftmals lichterloh. Leider fehlte der letzte Tick Entschlossenheit. Im letzten Halbzeitdrittel schienen unsere jungen Damen zudem allzu zufrieden mit der klaren Führung zu sein und passten sich zwischenzeitlich mehr dem Niveau der Gäste an, als diesen noch mehr die Grenzen aufzuzeigen. So dauerte es bis zur 42. Minute, ehe auf Jennys Pass in die Tiefe des Raums, Stefanie das 4:0 erzielen konnte. Aylin legte kurz vor der Pause gar noch zum 5:0 nach, als sie sich gegen zwei Gegenspielerin durchgetankt und flach ins kurze Eck abgeschlossen hatte.

Nicht unerwartet bleib unsere Mannschaft auch im 2. Spielabschnitt klar tonangebend. Dabei probierte Trainer Joachim diverse Umstellungen/Varianten aus. Die Gäste hatten ihrerseits zwischenzeitlich ihre vermeintlich beste Spielerin eingewechselt, die in der 54. Minute für Mittelfeld und Abwehr überraschend zu einem Solo ansetzte und fast aussichtsreich vor Bettinas Tor gekommen wäre. Fortan war wieder mehr Aufmerksamkeit gefordert. Auf der anderen Seite schlugen unsere Amazonen in der 56. und 63. Minute noch zwei Mal zu: zunächst vollendete Jenny einen schnellen Konter zum 6:0 und Aline traf auf Vorarbeit von Stefanie zu ihrem 4. Tages- bzw. 14. Saisontreffer. Den zwischenzeitlich noch nicht einmal unverdienten Anschlusstreffer per Freistoß vereitelte Bettina. Umgekehrt kam unser Team zwar noch zu der einen oder anderen Möglichkeit, konnte aber kein weiteres Mal einnetzen. Insbesondere verpasste Laura nach guter Vorarbeit von Aline nur knapp ihren ersten Saisontreffer.

Von 13 gestarteten Mannschaften in dieser Landesligastaffel haben unsere Damen vier Spiele vor Saisonende quasi zumindest Platz 7 sicher, beträgt der Vorsprung auf Position 8 doch bereits 12 Zähler. Ziel bleibt es jedoch, zumindest den derzeitigen 6. Tabellenplatz zu verteidigen, den man derzeit dank des besseren Torverhältnisses (+ 21) gegenüber dem TSV Neckarau II (+ 9) belegt. So oder so kann man schon jetzt mit Recht behaupten, dass sich alle Spielerinnen in dieser Saison nochmals weiterentwickelt haben. Für fast alle ist es die erste Spielzeit im Damenbereich, in dem sie sich nicht nur gut zurecht gefunden, sondern auch rundum überzeugt haben.

E.W.