Liebe Trainer und Vereinsverantwortliche,

mittlerweile sind die Verordnungen wieder etwas gelockert worden, so dass wir das Hygienekonzept angepasst haben.
Dieses ist mit allen Jugendleitern der Ortsvereine abgestimmt worden. Wesentliche Änderungen sind:

- eine Trainingsgruppe darf jetzt bis zu 10 Personen umfassen
- Die Trainingsfläche muss so bemessen sein, dass pro Person mindestens 40 Quadratmeter zur Verfügung stehen

Es dürfen mehrere Trainingsgruppen einer Mannschaft parallel trainieren, so dass jetzt eine komplette Mannschaft wieder gleichzeitig trainieren kann (theoretisch könnten bis zu fünzehn 10er Gruppen (=150 Personen) gleichzeitig trainieren.
Um ausreichend Sicherheit zu gewährleisten und praktischen Gründen sollte je Mannschaft eine Platzhälfte zur Verfügung stehen.

Die Gruppen können je nach Mannschaftsgröße gebildet werden, z.B.

- bei einer Mannschaftsgröße von 16 Personen parallel 4 Trainingsgruppen a 4 Personen oder 2 Trainingsgruppen a 8 Personen
- bei einer Mannschaftsgröße von 10 Personen parallel 2 Trainingsgruppen a 5 Personen oder eine 10er Gruppe
- bei einer Mannschaftsgröße von 22 Personen parallel 2 Trainingsgruppen a 8 Personen + 1 Trainingsgruppen a 6 Personen etc.

Der Trainer gehört dann zur Trainingsgruppe, wenn er mittrainiert. Er gehört nicht zur Gruppe, wenn er außerhalb der Trainingsgruppe steht und instruiert.

Bitte weist alle noch einmal darauf hin, bei der Ankunft- und Abfahrt Ansammlungen im Eingangsbereich zu vermeiden und Abstand zu halten. Kontaktübungen sind immer noch verboten. Zusätzlich müssen weiterhin alle Hygieneregeln eingehalten werden.

Das neue Konzept wird auf der Internetseite veröffentlich und ersetzt das alte Konzept. Eine neue Unterschrift der Eltern und Teilnehmer ist nicht notwendig. Es müssen weiterhin die Trainingslisten gepflegt werden und jeweils zum Wochenende dem V dem verantwortlichen Hygienebeauftragten übermittelt werden.

 

Euch noch mal ein dickes Dankeschön, dass Ihre diese Vorgehensweise so toll mittragt und umsetzt !

Das Hygienekonzept der Jugend des SV Zeutern

application/pdf Hygienekonzept SV Zeutern Spielbetrieb092020.pdf (763,8 KiB)

Hygienebeauftragter Ralf Schade, 0172/3236260

U 17 Juniorinnen des SV Zeutern auch im zweiten Spiel Erfolgreich

Am Freitag den 23.09.2016 spielten die U 17 Juniorinnen des SV Zeutern um 19:00 Uhr in Oftersheim gegen die SG Oftersheim. Hier spielte man das erste Mal in dieser Saison mit Flutlicht  und auf einem ungewohnt kleinen Kustrasenplatz.Trotzdem war man von Anfang an sehr konzentriert und spielte auf Ballbesitz und versuchte seine schnellen Außenspieler einzusetzen. Nach den verdienten 1:0 für den SVZ durch Sophia Gebl flachte das Spiel etwas ab, aber nach der kurzen Halbzeit Ansprache des Trainerteams Schillinger/Krotz besann man sich wieder auf das Fußball spielen. So konnte auch noch die eine oder andere Torchance heraus gespielt werden. Es war wiederum Sophia Gebl die das 2:0 für die U 17  Juniorinnen des SV Zeutern schoß. Alles in allem war es ein verdienter Sieg für unsere Mädels und auf heimischem Rasen wäre das Ergebnis bestimmt höher ausgefallen.

 

Macht weiter so Mädels wir sind total stolz auf euch.

Euer Trainerteam

Torsten,Daniel und Tanja

Die U 17 Juniorinnen des SV Zeutern bedanken sich

Im Rahmen der Jungend Förderung verloste die Firma Cewe  Fotodruck mehrere Trikotsätze. Einen dieser Trikotsätze konnten sich die U 17 Juniorinnen des SV Zeutern sichern. Die U 17 Juniorinnen des Sv Zeutern bedanken sich bei der Firma Cewe Fotodruck ganz herzlich.

B-Mädchen (VL - JG 1999-2001): ASV Hagsfeld - SV Zeutern (Kooperation mit FCÖ) 3:1 (3:1)

Nur drei Tage nach dem umjubelten 3:2-Sieg in Hohensachsen reisten unsere Mädchen als auf dem Papier klarer Favorit zum Tabellenletzten Hagsfeld. Wohlgemerkt nur auf dem Papier, denn bereits im Hinspiel hatte man sich trotz des 2:0-Heimsieges recht schwer getan. Hinzu kam, dass mit Laura und Aline zwei Stammspielerinnen ausfielen und Annalena nur sichtlich angeschlagen in die Begegnung gehen konnte. Bei für Ende April extrem kalter Witterung und böigen Winden erwarteten unsere Girls ein sehr breites Spielfeld und ein eher ungewohntes 9-gegen-9. Die Gastgeberinnen schienen zu Beginn durchaus Respekt vor unserem Team zu haben und sahen sich so zunächst in der Rückwärtsbewegung. Unsere Neun sendete auch gleich ein positives Signal, indem Jenny im zweiten Versuch zur frühen 1:0-Führung einnetzte (6.). Zwei Minuten später der erste Vorstoß des ASV mit der Folge Eckball. Dieser wurde stark getreten, bekam auch noch Windunterstützung und die äußerst kopfballstarke Nr. 5 nickte zum postwendenden Ausgleich ein. Sechs Minuten danach ASV-Vorstoß Nr. 2 mit überdeutlicher Abseitsstellung der Angreiferin, ca. drei Meter. Der auch sonst mit mehreren kleinen Entscheidungen zu Lasten unseres Teams auffallende Schiedsrichter lag hier ganz extrem daneben und ließ trotz bester Sicht auf das Geschehen unverständlicherweise weiterspielen. Folge war ein 1:2-Rückstand. In Minute 18 eine Duplizität des 1:1: wieder Eckball, starke und noch dazu windunterstützte Flanke, sehenswerter Kopfball der Nr. 5 – 1:3. Ehe man sich versah, hatte unsere Elf durch drei Angriffe der Heimmannschaft drei Gegentreffer einstecken müssen. In der Folge kamen zwei Mal Maral und ein Mal Steffi zu Chancen auf eine Ergebniskorrektur, zielten aber entweder zu hoch oder scheiterten an der enorm sicheren Heimtorfrau. Die Hagsfelderinnen operierten mit einem gerade bei den Windverhältnissen gefährlichen Kick´n-Rush-Stil und kamen mit ihrer vierten Chance im Spiel in der 32. Minute beinahe sogar zum 4. Treffer, der Ball zischte rund einen Meter am Zeuterner Tor vorbei. Zur Pause führten die Gastgeberinnen insbesondere aufgrund der Fehlentscheidung des Schiris zum 2:1, vielmehr aber aufgrund ihrer Effektivität, noch nicht einmal unverdient mit 3:1. Sie hatten damit in 40 Minuten, konkret sogar nur binnen zehn Minuten, fast die Hälfte der Tore erzielt, die ihnen zuvor in 10 Begegnungen gelungen waren (deren 7). Im zweiten Durchgang besaß unsere Mannschaft gefühlte 80:20 Ballbesitz, konnte die sehr geschickt verteidigenden Gastgeberinnen jedoch nur selten in Verlegenheit bringen, am Ehesten noch zu Beginn: hier scheiterten Maral und Steffi jeweils aus der Kurzdistanz an der ASV-Torhüterin (42., 43.) und Annalenas 30-Meter-Geschoss landete auf dem Tornetz (48.). Die Ideen im Zeuterner Spiel fehlten und man konnte einzig um Minute 70 herum noch zwei-, dreimal zumindest im Ansatz gefährlich in den gegnerischen Strafraum eindringen. Die Hagsfelderinnen beschränkten sich im 2. Durchgnag auf die Verteidigung ihres eigenen Tores und kamen kein einziges Mal mehr vor das von der beschäftigungslosen Ricarda gehütete Tor. Am Ende reichte dies für einen verdienten Sieg, den die Gastgeberinnen in erster Linie ihrer starken Dreier-Achse Nr. 1, 3 und 5 zu verdanken hatten. Wohltuend war es, wie unsere Mädchen trotz aller Enttäuschung den Siegerinnen im Anschluss fair gratulierten. Auf dieses Fairplay können sie selbst auf sich und wir Fans auf sie stolz sein!

 

Spielerinnen (Tore): Ricarda Weser (TW), Emily Wagner, Jacqueline Hertl, Annalena May, Nathalie Lehner, Stefanie Schleweis, Jenny Wagner (1), Maral Artin, Marleen Heitlinger, Clarissa Magel, Roseanne Weser.

 

E.W.